Die „Rockstar“-Brüder Bussard führen die Schweiz zu Gold und bereiten Skimo einen Höhenflug

Jede Sportart braucht ein Aushängeschild und dank der Schweizer Zwillinge Thomas und Robin Bussard gibt es beim Skibergsteigen zwei zum Preis von einem.

Die einzige neue Sportart der Olympischen Jugend-Winterspiele 2020 in Lausanne endete am Dienstagvormittag mit dem Sieg des Gastgeberlandes beim hyper-dynamischen gemischten Staffellauf im Winterpark von Villars, begleitet von einem Chor aus Kuhglocken. Eine große Anzahl schweizerischer Zuschauer fragte an der Ziellinie nach Autogrammen des Teams.

„Es sind Rockstars. Ich wollte ebenfalls ein Autogramm haben, “ erzählte Samantha Paisley (USA), deren Team den sechsten Platz belegte, über die Bussards, die im Einzellauf der Herren zu Beginn der Woche ebenfalls die Plätze eins und zwei belegten.

Robin Bussard crosses the finish line | Jed Leicester for OISphotos.com

„Es ist hier ziemlich verrückt und wild. Ich kann nicht glauben, dass ich Autogramme wie eine berühmte Person schreibe, “ erzählte Robin. „Diese Veranstaltung wurde sehr stark unterstützt und zeigt, wie viel Freude die Zuschauer beim Skimo haben und wie sehr die Menschen in der Schweiz die Olympischen Spiele mögen.

Es ist ein sehr spektakulärer Sport für die Zuschauer. Die Reaktionen waren unglaublich. Heute Abend werden wir tanzen und feiern.“

Neben den Brüdern Bussard gewannen Thibe Deseyn und Caroline Ulrich im Schweizer Team den Jungen-Mädchen-Jungen-Mädchen-Massenstart mit zwei Bergauf- und zwei Bergabpassagen. Frankreich gewann Silber und Spanien Bronze.

Die Athleten genossen nicht nur die ausgelassene Stimmung, sondern waren auch voller Optimismus, was die Chancen von Skimo betraf, das YOG-Sprungbrett zu nutzen, um bei den Olympischen Winterspielen in Mailand und Cortina 2026 als eigenständige olympische Disziplin anzutreten.

Thomas Bussard vs the mountain | Jed Leicester for OISphotos.com

„Ich glaube jeder, der sich für Skimo einsetzt, wird mit dieser Woche sehr zufrieden sein, “ sagte Pailey. „Es wurde fantastisch organisiert. Und es ist ein so anspruchsvoller, kompetitiver und körperlich anstrengender Sport.“

In Lausanne 2020 gab es fünf Skimo-Medaillenrennen: Einzelrennen für Männer und Frauen, Ausdauerrennen, Sprints für Männer und Frauen sowie die gemischte Staffel. Die Schweiz war mit drei Gold- und zwei Silbermedaillen die erfolgreichste Mannschaft, während Italien eine Gold- und zwei Silbermedaillen gewann und Spanien eine Gold- und zwei Bronzmedaillen holte.

Thomas Kähr (SUI), Präsident des Internationalen Skibergsteigen-Verbandes, ist der Mann, der die Aufgabe hat, Skimo in Mailand-Cortina 2026 Wirklichkeit werden zu lassen. „IOC-Präsident Bach war gestern zu Gast und ich glaube, er war sehr erfreut über das, was er hier gesehen hat, “ erzählt Kähr. „Er bekam einen sehr guten Eindruck von allem, darum sind wir optimistisch.“

„Skimo ist ein sehr nachhaltiger Sport und das ist wichtig. Wir brauchen keine Infrastruktur, wir brauchen keinen Kunstschnee. Es ist sehr ökologisch. Wir könnten für die Olympischen Spiele eine echte Bereicherung sein.“

„Der nächste Schritt ist, das Skibergsteigen dem Italienischen Olympischen Komitee als neues Element ihres Programms vorzuschlagen, “ so Roberto Cavallo (ITA), Generaldirektor des ISMF. „Dann wird der IOC-Vorstand entscheiden müssen, wahrscheinlich auf der IOC-Sitzung in Beijing 2022, “ erzählt er.

Olympic Channel Video: ski-mountaineering-sport-explainer-lausanne-2020

„Wir haben einen tollen Wettbewerb und er wird immer größer. Wir haben 38 Nationen in unserem Verband. Es ist auch ein sehr sauberer Sport. Ich glaube, Skibergsteigen könnte für die Olympischen Spiele sehr positiv sein.“

Was auch immer die Zukunft bereithält, die Schweiz und ihre Superstar-Zwillinge können im sonnigen Villars eine großartige Woche feiern.

Vom Olympic Information Service

Folgen Sie OIS auf Instagram, Facebook und Twitter