Mixed Nations Relay bringt Eisschnellläuferinnen und -läufer näher zusammen

Die Republik Korea hat die Shorttrack-Events im Eisschnelllauf von Lausanne 2020 klar dominiert. Beim Mixed NOC Team Relay vom Mittwoch standen für einmal auch andere Nationen im Rampenlicht.

Miyata Shogo (JPN) fuhr mit rasanten letzten Runden in der Lausanne Skating Arena den Sieg für Team B ein. Zusammen mit seinen Teamkolleginnen und -kollegen Kim Chanseo (KOR), Diede Van Oorschot (NED) und Jonathan So (USA) gewann er Gold.

Sie setzten sich gegen Team G durch, das vom Goldmedaillengewinner über 1000 m im Einzel der Männer Jang Sungwoo (KOR) angeführt wurde.

«Wir haben als Team gut funktioniert», sagte So. «Wir hatten nur einen Tag Zeit, um zu trainieren. Unsere Kommunikation war entscheidend. Alle Coaches sprechen recht gut Englisch und ich spreche Koreanisch, konnte also gut mit Chanseo kommunizieren. Zwischen mir und Shogo stimmt die Chemie sowieso auch.»

Miyata Shogo (JPN) | Joe Toth for OISphotos.com

So sagte, dass die Events mit Athletinnen und Athleten aus anderen Ländern eine wertvolle Erfahrung waren.

«Es war echt toll, mit den koreanischen Coaches zusammenzuarbeiten. Das ist ein ganz anderes Umfeld. Sie sind vielleicht etwas streng, aber dadurch auch sehr motivierend. Während des Rennens haben wir versucht, schnell zu sein, ohne zu viel Risiko einzugehen.»

Das Format mit zwei Männern und zwei Frauen aus vier verschiedenen Ländern pro Team kam sehr gut an.

L-R Chanseo Kim (KOR), Diede Van Oorschot (NED), Jonathan So (USA) and Shogo Miyata (JPN) | Joe Toth for OISphotos.com

«Ich mag den Mix aus verschiedenen Nationen und aus Männern und Frauen. Es ist sehr schnell und mal etwas anderes», sagte Van Oorschot. «Die Zuschauer waren super und haben uns viel Energie gegeben.»

Iuliia Beresneva (RUS), Chang Hui (TPE) und Gabriel Volet (FRA) holten sich zusammen mit Jang als Team G die Silbermedaille.

Seo Whi Min aus Korea ist die Überfliegerin von Lausanne 2020. Nachdem sie bereits über die 1000 m und die 500 m der Frauen triumphiert hatte, holte sie sich nun mit Team A auch noch Bronze im Team-Event zusammen mit Olivia Weedon (GBR), Ethan De Rose (NZL) und Thomas Nadalini (ITA).

Die erst 17-jährige Seo ist bereits bei den Grossen mit dabei und schaffte es in dieser Saison sogar schon aufs Podest im ISU Weltcup.

«Der Weltcup ist schon ein anderes Niveau. Aber auch das war ein grosser Event für mich und ich wollte unbedingt Medaillen holen», sagte Seo.

Weedon fühlte sich geehrt, zusammen mit Seo starten zu dürfen. «Ich war die ganze Zeit von ihr begeistert», sagte sie. «Sie ist so stark und fürchtet sich vor gar nichts. Ich konnte viel von ihr lernen. Egal, in welchem Rennen sie sich befindet, sie gibt immer ihr Bestes. Wir folgen uns auf Instagram, werden also sicher in Kontakt bleiben.»+

Vom Olympic Information Service

Folgen Sie OIS auf Instagram, Facebook und Twitter