Tanzendes Duo setzt Deutschlands Dominanz im Rennrodeln fort

In Vorbereitung auf ihr Rennen im Doppelsitzer, das ihnen die Goldmedaille einbrachte, legten die deutschen Athletinnen hoch oben am Start der Olympischen Bobbahn ein Tänzchen aufs Parkett oder wohl eher aufs Eis.

„Das machen wir immer“, erklärte Schneider. „Direkt vor dem Start tanzen wir. Das ist unser Ding, unsere Vorbereitung. Wir bleiben dadurch locker, und locker heißt schnell.“

Ihre ausgelassene Vorbereitung zahlte sich aus. Deutschland raste mit einer Zeit von 1 Minute und 51,443 Sekunden auf seine fünfte Medaille beim Rodelrennen zu. Degenhardt hatte bereits bei der Einzelveranstaltung der Frauen eine Silbermedaille gewonnen.

Germany's Jessica Degenhardt and Vanessa Schneider | Thomas Lovelock for OISphotos.com
Germany's Jessica Degenhardt and Vanessa Schneider | Thomas Lovelock for OISphotos.com

Kanada sicherte sich dank der Leistungen von Natalie Corless und Caitlin Nash Silber. Die beiden Athletinnen, die als erstes weibliches Doppelteam im Dezember 2019 an einer Weltmeisterschaft teilnahmen, wurden gefolgt von den Bronzemedaillen-Gewinnerinnen Viktorija Ziedina und Selina Zvilna (LAT).

„Wir hatten unsere 15 Minuten des Ruhms vor einem Monat bei der Weltmeisterschaft“, sagte Corless. „Aber dies ist vollkommen unglaublich. Ich hätte das niemals erwartet.“

Während des Einzelsitzer-Wettkampfs der Herren hatte sich kurz vorher eine Schneedecke über die Strecke gelegt.

Von den langsameren Bedingungen ließ sich Gints Berzins (LAT) allerdings nicht stören. Der 17-Jährige schoss die Bahn mit einer Kombi-Zeit von 1:48,045 in zwei Läufen hinab.

Gints Berzins (LAT) on his way to gold | Thomas Lovelock for OISphotos.com
Gints Berzins (LAT) on his way to gold | Thomas Lovelock for OISphotos.com

„Ich dachte, das Rennen wäre schwieriger, weil Schlitten im Schnee nicht so schnell sind“, sagte Berzins. „Ich war ein bisschen verunsichert und gestresst, weil ich schnell werden wollte und dies ist normalerweise eine der schnellsten Strecken.“

„Es war ein tolles Gefühl, Gold zu gewinnen. Ich könnte nicht glücklicher sein. Auf dem Podium fühlte ich mich wie hypnotisiert. Es ist ein wundervoller Tag für mich.“

Nach ihm erreichte Pavel Repilov (RUS), 0,184 Sekunden langsamer als der Lette, das Ziel und sicherte sich die Silbermedaille, während der deutsche Timon Grancagnolo die beeindruckende Leistung seines Landes in der Bob-Disziplin während der Olympischen Jugend-Winterspiele Lausanne 2020 um Bronze erweiterte.

„Das ist das beste Gefühl, das ich je hatte“, sagte er. „Ich bin ein wenig überrascht, dass ich eine Medaille gewonnen habe, weil ich nicht das beste Training hatte. Ich bin noch im Schockzustand.“

Vom Olympic Information Service

Folgen Sie OIS auf auf Instagram, Facebook und Twitter