Russlands Rennrodler gewinnen Gold in der Teamstaffel

Am dritten und letzten Entscheidungstag der Rodelwettbewerbe auf der Natureisbahn in St. Moritz sicherten sich Russlands Athleten die Goldmedaille in der Teamstaffel. Damit bauten sie ihre beeindruckende Medaillenbilanz bei den diesjährigen Jugendspielen weiter aus.

Athleten aus Russland hatten bereits in den Einzelwettbewerben der Damen und der Herren sowie im Doppelsitzer der Herren auf dem Podium gestanden. Mit ihrem Triumph in der Teamstaffel untermauern die russischen Rodlerinnen und Rodler nun einmal mehr ihre Ausnahmestellung.

Im Teamwettbewerb gingen Diana Loginova, Pavel Repilov sowie der Doppelsitzer mit Mikhail Karnaukhov und Iurii Chirva an den Start. Mit einer Gesamtzeit von 2:54,072 Minuten sicherte sich die russische Staffel Gold vor Deutschland. Bronze ging an das Team aus Lettland. Auch diese beiden Nationen können bei den Jugendspielen in Lausanne eine beachtliche Medaillensammlung im Rennrodeln vorweisen.

(L-R) Diana Loginova, Pavel Repilov, Mikhail Karnaukhov and Iurii Chirva | Thomas Lovelock for OISphotos.com

«Vor dem Start haben wir viel miteinander geredet und uns gegenseitig gepusht», so Loginova. «Wir sind ein tolles Team. Ich weiss noch nicht, wie wir unseren Erfolg feiern werden. Vielleicht schmeissen wir eine Party.»

«Die Olympischen Jugend-Winterspiele waren ein toller Start für meine Karriere und ich konnte bereits 100 neue Follower auf Instagram dazugewinnen. Ob das wichtig ist? Auf jeden Fall bin ich jetzt berühmt. Yeah!»

View this post on Instagram

А мы уже в Швейцарии на 3-х зимних юношеских Олимпийских играх #lausanne2020 @lausanne2020 ⠀ Спасибо Олимпийскому комитету России за такие красивые и креативные шапки! Нам и всем иностранцам они очень понравились ⠀ Сегодня у нас начались тренировочные заезды на санной трассе в Санкт-Морице @olympiabobrun Всего их будет 8, а соревнования по санному спорту начнутся 17 января. ⠀ Трансляцию вы сможете наблюдать на канале Матч-арена ⠀ Сейчас мы отлично проводим время в олимпийской деревне, здесь нам организовывают различные квесты и интерактивы. За них спасибо волонтёрам, которые с нами работают)) ⠀ @olympic_russia @nelia.88 @lausanne2020 @fil_luge

A post shared by Diana Loginova (@diana.loginova.luge) on


Im deutschen Team machte sich vor dem Start eine gewisse Nervosität breit, nachdem die Trainingsläufe am Sonntag eher enttäuschend verliefen. Die Anspannung vor der Entscheidung war daher gross.

«Im letzten Durchgang hatten wir das Abschlagpad verfehlt [wodurch die Strecke für den nächsten Staffel-Athleten am Start freigegeben wird, Anm. d. Red.]», erklärt Valentin Steudte von Team Deutschland. «Wir wussten, dass uns das im Wertungslauf nicht passieren darf. Daher war der Druck am Start sehr gross.»

«Letztlich hat im Wettkampf alles funktioniert und wir freuen uns sehr, wieder auf dem Podium zu stehen. Vor dem Rennen haben wir uns alle abgeklatscht und viel Glück gewünscht. Mehr nicht. Wir alle waren extrem fokussiert.»


Olympic Channel Video: luge-sport-explainer-lausanne-2020

Deutschland ist das erfolgreichste Rodelteam bei den Olympischen Jugendspielen Lausanne 2020. Bei den Herren gewannen Valentin Steudte und Moritz Jäger Gold im Doppelsitzer, Merle Malou Fräbel gewann den Einzelwettbewerb der Damen und im Damen-Doppelsitzer standen Jessica Doreen Degenhardt und Vanessa Schneider ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Timon Grancagnolo in action | Thomas Lovelock for OISphotos.com

Die Silbermedaille von Degenhardt im Damen-Einzel sowie die Bronzemedaille von Timon Grancagnolo im Einzel der Herren runden das beeindruckende deutsche Rodelergebnis ab.

«Unsere Trainer stellen uns das beste Material zur Verfügung», so Steudte. «Sie helfen uns in jeder Situation. Es ist ziemlich beeindruckend, wie gut wir miteinander arbeiten. Jetzt habe ich zwei Medaillen gewonnen, sie sehen grossartig aus. Der Gewinn einer Olympiamedaille ist fantastisch. Eine werde ich in meinem Zimmer im Sportinternat aufbewahren, die andere bei meinen Eltern zu Hause. Das wird die Goldmedaille sein – die möchte ich wirklich nicht verlieren.»

Vom Olympic Information Service

Folgen Sie OIS auf Instagram, Facebook und Twitter