Lausanne 2020 lud zu einem erfolgreichen Chef de Mission-Seminar ein

Vom 3. bis 4. September veranstaltete das Organisationskomitee von Lausanne 2020 ein Chef de Mission-Seminar für 109 Vertreter und Vertreterinnen von 75 Nationalen Olympischen Komitees (NOKs), die an den Olympischen Winter-Jugendspielen im kommenden Januar teilnehmen möchten.

Dies war eine Schlüsselveranstaltung im Vorfeld von Lausanne 2020. Insgesamt 75 Delegationen besuchten Lausanne und seine Olympischen Austragungsorte zum letzten Mal, bevor die Olympischen Winter-Jugendspiele im Januar beginnen. Das Seminar bestand aus zwei Sitzungstagen, die darauf abzielten, allen teilnehmenden NOKs praktische Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie dann an die Athleten und Athletinnen sowie Sportverbände ihrer Länder weitergeben. Die Plenarsitzungen fanden an allen Standorten des künftigen Campus des Olympischen Jugenddorfs statt. Dieser ist nur einen Steinwurf von dem spektakulären ringförmigen Wohnviertel „Vortex" entfernt. Vertreter und Vertreterinnen konnten sich mit dem Campus und seinen Einrichtungen vertraut machen, indem sie beispielsweise den Speisesaal des Campus testeten.

Sie hatten ebenfalls die Möglichkeit die Verantwortlichen von jeder Wettkampfstätte sowie den verschiedenen Veranstaltungsorten und Sportteams zu treffen. Sie hatten auch die Möglichkeit Fragen zu stellen und sich mit den Teams von Lausanne 2020 auszutauschen. Es wurden dann kleinere Gruppen gebildet und die Vertreter konnten dann mehrere Veranstaltungsstätten von Lausanne 2020 besuchen.

Viele Partner von Lausanne 2020 unterstützten die Organisation des Seminars. Das öffentliche Verkehrssystem von Lausanne (tl), Lausanne Tourismus, der Verband der Nationalen Olympischen Komitees (ANOC), das Olympische Museum, die Universität Lausanne (UNIL) und die SBB waren elementare Akteure bei der Durchführung dieser Veranstaltung.

Viriginie Faivre, Präsidentin Lausanne 2020: "Die olympische Familie diese Woche in Lausanne kennengelernt zu haben, war eine fantastische Erfahrung, welche sich in ein paar Monaten wiederholen wird! Unsere Diskussionen mit den anwesenden NOK Vertretern waren sehr positiv. Wir nehmen deren großartiges Feedback gerne mit auf und werden weiterhin hart dafür arbeiten, sie im Januar unter besten Bedingungen wieder zu begrüßen."

Ian Logan, CEO von Lausanne 2020: „Wir sind sehr dankbar, dass wir unsere Vision für Lausanne 2020 mit den NOKs teilen konnten, die im kommenden Januar ihre Athleten hierher schicken werden. Unser Vorsatz ist es, Spiele auf eine neue Art und Weise zu präsentieren und richtige Inkubatoren neuer Ideen für die olympische Bewegung zu sein. Zusammen mit den Chefs de Mission aus der ganzen Welt werden wir unsere Ziele erreichen und eine tolle Veranstaltung organisieren. Die Begeisterung, die uns die NOK Vertreter entgegengebracht haben, ist die größte Belohnung und Motivation für unsere Teams im Organisationskomitee sowie für unsere Partner. Wir freuen uns darauf, die olympische Familie im Januar zu willkommen."

Corinne Staub, Chef de Mission des Swiss Olympic Youth Team 2020: „Wir freuen uns unglaublich auf die Heimspiele in Lausanne – das Chef de Mission-Seminar ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg an die YOG. Wir haben viele wichtige Informationen erhalten und konnten zudem die Infrastrukturen vor Ort besichtigen, was sehr wichtig ist für unsere weiteren Vorbereitungen. Nun liegt es an uns, für unsere Athletinnen und Athleten die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen".

Lynn Wentland, Chef de Mission USA: „Die Gegend ist wunderschön und wir freuen uns darauf unsere Athleten hierher zu bringen. Die Präsentationen, die wir uns angehört haben, waren sehr detaill-orientiert. Das Organisationskomitee versteht unsere Bedürfnisse – dafür sind wir dankbar.

Kang Wang, Chef de Mission China: „Alles war sehr organisiert und wir freuen uns mit der olympischen Familie hier zu sein. Es bedeutet viel für unsere Athleten nach Lausanne, der olympischen Hauptstadt, zu kommen."