Heisser Kampf um die Finalrunde im 3-gegen-3-Eishockey

Zuhause spielen sie in einem Team, doch am Dienstag standen sich Kimberly Collard und Roos Karst (beide Niederlande) in der Halbfinalrunde des 3-gegen-3-Eishockey-Wettbewerbs der Olympischen Jugend-Winterspiele Lausanne 2020 direkt gegenüber.

Collard und Karst gehören beide zum niederländischen U18-Nationalteam der Damen. Unter normalen Umständen feiern sie zusammen ihre Siege oder trösten sich nach einer Niederlage gegenseitig.

Nun begegneten sich beide in ungewohnter Manier auf dem Eis: Dabei setzte sich Collard mit Team Schwarz gegen Team Braun von Karst durch und zog in das Spiel um die Goldmedaille ein. Für Karst geht es im abschliessenden Match nun noch um Bronze.

Brown vs Black in the 3-on-3 ice hockey semifinal | Joe Toth for OISphotos.com

Das Ungewöhnliche an diesem neuen Turnierformat für Männer und Frauen ist, dass die Teams in 3-gegen-3-Formation gegeneinander antreten. Jedes Team besteht aus 13 Spielerinnen bzw. Spielern, die jeweils aus unterschiedlichen Nationen stammen. Die Teams werden nach ihrer jeweiligen Trikotfarbe benannt.

Vor diesem Hintergrund standen sich Collard und Karst in der Vaudoise Arena nun direkt auf dem Eis gegenüber, obwohl sie aus demselben Land kommen.

Team Braun ging früh in der Begegnung mit 5:2 in Führung. Doch Team Schwarz um Collard hatte am Ende den längeren Atem und zog durch einen 11:7-Erfolg in das grosse Finale ein.

Roos Karst and Kimberly Collard (NED) | Travis Cranley for OIS


«In dieser Konstellation zusammen auf dem Eis zu stehen, war einerseits komisch, andererseits aber auch spannend», so die 14-jährige Karst im braunen Trikot. «Wir haben wirklich gut begonnen. Dann haben wir jedoch einige Penaltys vergeben und den Gegner dadurch stark gemacht.»

Collard sagt, dass sie und ihre Teamkameradinnen von Team Schwarz wirklich alles in die Waagschale werfen mussten, um das Match zu gewinnen: «Im ersten Drittel lief bei uns überhaupt nichts zusammen», so die 15-Jährige. «Dann haben wir uns gegenseitig gefragt, ob wir Gold gewinnen wollen, oder ob wir hier nur zum Spass sind. Da gab es keine zwei Meinungen: Wir wollten den Sieg, haben überlegt, wie wir ihn erringen können und dann haben wir gemeinsam für den Erfolg gekämpft.»

Green vs Black in the men's 3-on-3 ice hockey | Joe Toth for OISphotos.com

Bei den Männern stehen sich nach zwei unterhaltsamen Halbfinals Team Grün und Team Rot im Endspiel gegenüber: Team Grün bezwang Team Schwarz mit 7:3, Team Rot setzte sich mit 9:7 gegen Team Braun durch. Dabei wechselte die Führung mehrere Male hin und her, ehe Team Rot schliesslich das bessere Ende für sich hatte.

Zu den auffälligsten Spielern bei Team Rot zählt der 15-jährige Lin Wei-Yu (TPE): «Unser Gegner war wirklich sehr gut organisiert. Sie haben den Puck gut laufen lassen, sind immer wieder gefährlich vor unser Tor gekommen und haben viele Schüsse abgegeben. Doch wir haben uns mit aller Macht dagegengestemmt und sind nun sehr glücklich über den Finaleinzug. Wir sind von Spiel zu Spiel besser geworden, da wir uns auf dem Eis immer besser verstehen. Morgen wird ein ganz besonderer Tag für mich. Meine Eltern werden in der Halle sein – sie sind extra aus Chinese Taipeh angereist, um mich spielen zu sehen».

Die Finalspiele der Männer und Frauen finden jeweils am Mittwoch statt.

Vom Olympic Information Service

Folgen Sie OIS auf Instagram, Facebook und Twitter