Der Olympionike Augustin Maillefer engagiert sich für die Jugend

2010 nahm er an den Olympischen Jugend-Sommerspielen in Singapur teil. Zwei Jahre später vertrat er die Schweiz an den Olympischen Spielen von London. 2016 reiste er für seine dritte Olympiade nach Rio und heute bereitet sich der Ruderer Augustin Maillefer auf Tokio 2020 vor.

Der Lausanner verbindet erfolgreich Spitzensport und Studium: neben seinen unzähligen Stunden im Ruderboot und im Konditionstraining studiert er an der Universität Lausanne Sportwissenschaften. Augustin Maillefer ist zudem Botschafter von Lausanne 2020: «Mit dieser Rolle möchte ich meine olympische Erfahrung nicht nur mit der nächsten Athletengeneration teilen, sondern auch mit den sportbegeisterten aber auch mit den unsportlichen Jugendlichen der Region.»

Augustin Maillefer besuchte bereits Schulklassen des Genferseebogens, um ihnen aus dem Alltag eines Spitzensportlers zu erzählen und die Schülerinnen und Schüler zu ermutigen, Sport zu machen. Er nahm kürzlich an einem Projekt des Amtes für Sportunterricht des Kantons Waadt (SEPS) teil und gab den Schülerinnen und Schülern von Ecublens eine Sportstunde. «Im Rahmen ihrer Schulbildung machen die Schülerinnen und Schüler jedes Jahr physische Eignungstests. Dieses Jahr haben wir im Hinblick auf die Olympischen Jugendspiele Lausanne 2020 Waadtländer Athletinnen und Athleten gefragt, ob sie sich an diesen Tests beteiligen möchten. Anschliessend werden wir ein Poster mit ihren Resultaten und ihrem Foto, ihren sportlichen Erfolgen und einigen anderen Informationen erstellen. Dieses Poster wird danach in allen Schulen der obligatorischen Schulbildung des Kantons verteilt und den Lehrpersonen helfen, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren und darüber zu sprechen, was es braucht, um ein solches Niveau zu erreichen», erklärt Toni Pacifico, pädagogischer Berater beim SEPS.

Diese Kampagne zielt darauf ab, die Jugendlichen für den Sport und die gesundheitsfördernden Auswirkungen des Sports zu sensibilisieren.