Yodli, das Maskottchen von Lausanne 2020

Das Maskottchen ist seit 1972 eines der zentralen Elemente der Olympischen Spiele. Häufig spiegelt es die Kultur und Geschichte der Region wider und ist Symbol für den Geist der modernen Olympischen Spiele. Lausanne 2020 hat sein offizielles Maskottchen genau ein Jahr vor Eröffnung der Olympischen Jugend-Winterspiele vorgestellt. Es wurde “Yodli” genannt.

Die Entwicklung von Yodli ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie die YOG Lausanne 2020 sich als Spiele von der Jugend für die Jugend verstehen: Ungefähr 140 Studentinnen und Studenten der Westschweizer Fachhochschule für Gestaltung und Kommunikation (Eracom) haben an der Entwicklung des Maskottchens mitgearbeitet. Die verschiedenen Entwürfe wurden an den Schulen im Grossraum Lausanne vorgestellt, um die Meinung der Schülerinnen und Schüler zu hören und anschliessend das Maskottchen entsprechend anzupassen. Die letztliche Entscheidung, die Auswahl des Maskottchens, wurden von 500 jungen Schweizer Athletinnen und Athleten im Alter von 12 bis 18 Jahren gefällt.

Yodli ist ein Hybridtier, eine Mischung von mehreren symbolträchtigen Tieren, die in den Schweizer Bergen beheimatet sind: eine Kuh, eine Ziege und ein Bernhardinerhund. Deren verschiedene Merkmale und ihr Verhältnis zur Umwelt wurden in Yodli vereint, Symbol für die Vielfalt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Olympischen Jugend-Winterspiele Lausanne 2020.

Was die Farbe angelangt, so haben sich die Studentinnen und Studenten von den Farbtönen inspirieren lassen, die sich in der Schweizer Natur wiederfinden, insbesondere das Blau des Himmels oder des Sees sowie das Grau des Gesteines der Berge. Die Palette umfasst auch ein Hauch diskretes Gelb, das für die typischen Schweizer Käsegerichte wie das Raclette oder das Fondue aber auch für die Sonne, die auf die Hochebenen des Landes scheint, steht.

Um Yodli und seine Merkmale besser kennenzulernen, haben wir ihm einige Fragen gestellt…

Hoi Yodli, schön, dich kennenzulernen! Aber sag, woher kommt dein Name? Er erinnert mich an etwas…
Mein Vorname könnte einigen Leuten bekannt vorkommen – das ist normal! Er wurde vom Jodeln abgeleitet, eine Gesangstechnik aus der Schweiz und einem Teil Frankreichs, den beiden Ländern, in denen die Spiele 2020 stattfinden werden. Hast du gewusst, dass die Hirten das Jodeln in den Bergen als Kommunikationsmittel verwenden? Sie rufen ihre Herde mit einem Jodelruf!

Ich bin verwirrt… Du siehst aus wie eine Ziege, aber auch ein bisschen wie eine Kuh – und hast du nicht auch eine Hundeschnauze?
Ja du hast recht. Ich bin ein Hybridtier, eine Mischung aus einer Kuh, einer Ziege und einem Bernhardiner. Drei für die Schweiz typische Tiere, die in den Bergen leben. Ach, unsere wunderschönen, weiss überzuckerten Berge, in denen man zahlreiche Wintersportarten ausüben kann! Ich persönlich bin ein Snowboardfan. Ich liebe das Gefühl der Freiheit auf der Piste, im Tiefschnee oder in der Luft … Ich freue mich, im Januar 2020 den jungen Athletinnen und Athleten aus aller Herren Länder bei dieser und allen anderen Disziplinen zuzuschauen.

Übrigens, wo wir gerade von Lausanne 2020 sprechen: meine gemischte Abstammung verkörpert auch die Vielfalt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Olympischen Jugendspiele von 2020. Und darauf bin ich sehr stolz!

Man spürt, die Berge sind deine Welt…
Das ist richtig! Ich bin in den Schweizer Bergen geboren und aufgewachsen. Als ich klein war, war ich ziemlich scheu – aber auch sehr neugierig! Ich habe mich ständig versteckt, um die Menschen beim Wintersport zu beobachten. Einmal habe ich ein Kind beim Skifahren fallen sehen. Das arme Kind hat gleich angefangen zu weinen. Da bin ich rasch aus meinem Versteck raus, um es zu trösten! Nachdem ich seine Tränen getrocknet habe, habe ich es ins nächste Dorf zurückgebracht, wo ich herzlich empfangen wurde. Seitdem verstecke ich mich nicht mehr. Manchmal nehme ich sogar mein Brett raus und fahre mit den Kindern aus dem Ort die Hänge runter!

Yodli, ich habe mich gefreut, dich kennenzulernen! Wir freuen uns, dich an Bord zu haben.
Ich freue mich genauso! Ein Hoch auf die Berge, den Sport, die Jugend und Lausanne 2020!